Mittwoch, 2. März 2016

Mein Abnehm-&Ernährungsprogramm Tagebuch

Tag 40

09.April 2016

Lange ist es her seit meinem letzten Post. Leider fehlte mir einfach die Zeit, um öfter schreiben zu können.

Das Abnehmen läuft auch nicht ganz so rund, wie ich es mir wünschen würde, aber ich weiß, dass nun einfach etwas Geduld und weiterhin Ausdauer nötig ist. Der Bauchumfang beträgt immer noch 87cm, obwohl ich mich insgesamt schon etwas schlanker fühle:-)

Doch es ist mir auch klar, dass ich vor allem meinen Säure-Base-Haushalt in Ordnung bringen muss, damit der Stoffwechsel und der gesamte Organismus des Körpers wieder richtig funktionieren und arbeiten kann.

Mit der Ernährung insgesamt klappt es immer besser, ich achte sehr darauf vor allem frisches Gemüse und Obst zu essen. Und Brot und Pasta gibt es für mich (wenn ich es nicht lassen kann) nur noch als Vollkorn-/Dinkel Produkte. Auch mit Süßigkeiten halte ich mich immer mehr zurück.

Sport technisch steht fast täglich 40 Minuten Walking oder Gymnastik auf dem Plan. Soweit bin ich auf dem richtigen Weg, wenn es auch nicht so schnell klappt, wie es mir lieb wäre. Wichtig ist; dran zu bleiben und nicht aufzugeben!

Warum ein ausgeglichener Säure-Base-Haushalt so wichtig ist


Letztes Mal habe ich geschrieben, dass mir nun klar ist, warum ich keine Chance hatte, wirklich abzunehmen. Mein Säure-Base-Haushalt ist völlig aus dem Gleichgewicht geraten, wie ich in meinen Seminaren als Déesse Beraterin festgestellt und gelernt habe. Und obwohl dieses Thema eigentlich nicht wirklich im Detail erklärt wurde, hat es mich wachgerüttelt. Ich habe nicht zum ersten Mal davon gehört, dass es für die Gesundheit wichtig ist, auf den Säure-Base-Haushalt zu achten, jedoch für lange Zeit verdrängt. Weil es mir gesundheitlich damals noch gut ging.

Das erste Mal hörte ich mir einen Vortrag über dieses Thema in einem Wellness-Hotel vor über zehn Jahren an.
Schon damals hat mich das Thema so interessiert, dass ich eine große Büchse Basen-pulver mit nach Hause nahm und den guten Vorsatz, es nun täglich einzunehmen. Kaum zu Hause, nahm ich es ein bis zwei Wochen lang ein, danach verstaubte die Büchse in einer Ecke der Küche und wurde vergessen.
So kann es manchmal gehen mit guten Vorsätzen :-)

Doch heute, zehn Jahre und einige körperliche Leiden später, ist das Thema Säure-Basen-Haushalt bei mir angekommen. Und was ich im Seminar darüber gehört habe, hat mir persönlich nicht gereicht. Ich habe mich danach intensiver und auf eigenen Faust mit diesem Thema auseinandergesetzt und was ich in meiner Recherche gefunden habe, hat viele meiner Vermutungen darüber bestätigt, welche Folgen und Krankheiten eine Übersäuerung des Körpers auslösen kann. 

Meist werden Symptome bekämpft - Doch nicht die Ursache


Viele werden das von sich kennen, man hat Schmerzen geht zum Arzt, bekommt Medikamente, eine Zeit lang werden die Schmerzen besser oder verschwinden gar, kehren aber nach einer gewissen Zeit wieder  zurück. Leider werden meist mit Medikamenten einfach Symptome bekämpft, aber nicht die Ursache von Krankheiten oder Schmerzen.

Die meisten Menschen neigen eher zu Übersäuerung und wissen es nicht einmal. Klar könnte man mit einer konsequent gesunden Ernährung den Körper im Gleichgewicht halten. Doch wer schafft das schon in einem Alltag, der von Stress, Leistungsdruck, Ärger, Kummer und vielem mehr, geprägt ist.

Wer hat schon wirklich die Möglichkeit bei einem Vollzeitjob immer gesund zu essen und zu trinken?
Auch mit dem regelmäßigen Sporttreiben ist es nicht immer einfach, wenn man abends völlig zerschlagen von der Arbeit kommt oder permanent unter Zeitdruck steht.

Was ist mit Übersäuerung gemeint?


Wenn zu viel Säure im Körper entsteht, die vom Körper Mechanismus nicht mehr bewältigt werden kann. Es gibt Bereiche im Körper, die sauer sein müssen wie zum Beispiel der Dickdarm, andere Bereiche müssen aber basisch sein um richtig funktionieren zu können. Wenn durch gewisse Umstände zuviel Säure in der Körper gelangt, werden die Regelmechanismen irgendwann überfordert und können diese Arbeit nicht mehr bewältigen. Damit fangen die Beschwerden an.

Was die Ernährung betrifft möchte ich nur einige von vielen Nahrungsmitteln aufzählen, die Übersäuerung verursachen können:

-Die meisten Milchprodukte
-Teigwaren
-Gebäck
-Süßigkeiten
-Kohlensäure
-Kaffee
-Alkohol 
usw.

Viele Krankheiten können durch zu viel Säure im Körper ausgelöst werden. Die möglichen Folgen sind erschreckend.

Zum Beispiel:
-Herzinfarkt
-Gicht, Rheuma, Arthrose
-Bluthochdruck
-Nieren- u/o Gallensteine
-Falten
-Fettleibigkeit weil der Stoffwechsel nicht richtig arbeiten kann
-Muskelkrämpfe
-Cellulite
-Magenbrennen
-Allgemeine Müdigkeit, Schlapp-sein, Energielosigkeit
und vieles mehr.

Wie kann der Körper "entsäuert" werden? 


Sicher einmal mit gesunder Ernährung. Doch auch, in dem man besonders darauf achtet, nicht zu viel von den Nahrungsmitteln zu sich zu nehmen, die den Säure-Haushalt fördern. Außerdem: genug Bewegung. Aber Achtung: zu viel Sport kann ebenso eine Übersäuerung fördern!

Ergänzend mit lebenswichtigen Mineralien und Basen Produkten, die den Organismus im Körper dabei unterstützen, wieder ins Gleichgewicht zurückzufinden. 

Wichtige Mineralien für den Körper


Der Körper braucht wichtige Mineralstoffe wie Magnesium, Zink, Eisen, Selen, Calcium.
Diese wichtigen Mineralstoffe sind wichtig um den Körper zu neutralisieren, das heißt, um den Säure-Base-Haushalt des Körpers wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Im Mineral Plus von Déesse, welches ich in meinem letzten Post vorgestellt habe, sind alles diese wichtigen Mineralien enthalten.

Dann regelmäßige Base-Bäder (zum Beispiel mit dem Base-Bath), um den Körper von der Säure zu reinigen und zu entschlacken. Ein Base-Bath hilft auch bei Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Muskelkater, übermäßiges Schwitzen oder Körperausdünstungen und vieles mehr.

Wenn ich mich jeweils in ein Base-bad lege, spüre ich sofort, wie gut es tut. Man hat das Gefühl, als würden sich sämtliche Spannungen praktisch sofort lösen.
Besonders wenn ich starke Rücken-oder Gelenkschmerzen habe, die für mich schon fast chronisch geworden sind, nehme ich ein Base-bad und danach habe ich tatsächlich keine Schmerzen mehr!

Ich stehe zwar noch am Anfang meiner Säure-Base Kur, aber ich kann schon erstaunliche Ergebnisse spüren, was mir zeigt, dass genau dieses Problem die Ursache für viele meiner Leiden in den letzten Jahren war.

Meine 3Monatige Kur besteht aus folgenden Produkten:


1x Morgens und Abends einen KL Mineral Plus 
2x pro Tag nach den Mahlzeiten ein Glas CHL ChloroBalance
2x pro Woche ein Vollbad mit Basepulver (ca. 37°C und mindest 20 Minuten lang)
Ca. 1.5L Wasser und/oder ungesüßten Kräutertee

Nach zwei Wochen Kur kann ich sicher noch kein Wunder erwarten, aber es gibt schon deutliche Verbesserungen.

Fazit nach zwei Wochen Kur:

-meine ständigen Rückenschmerzen sind fast völlig verschwunden
-meine Gelenkschmerzen haben sich deutlich verbessert
-genauso habe ich nicht mehr so oft Magenbrennen und einen Blähbauch
-mein allgemeines Wohlbefinden hat sich um Einiges verbessert

Das Thema Säure-Base-Haushalt ist meiner Meinung nach so wichtig, dass ich für meine Kunden extra ein Informationsblatt dazu erstellt habe.
Ich möchte auch andere Menschen dafür sensibilisieren, sich ernsthaft damit auseinanderzusetzen um entweder Krankheiten zu vermeiden, oder vorhandene mit diesem Wissen zu heilen oder die Heilung zumindest zu fördern.

Tag 12

13.März 2016

Im März habe ich nun meinen Nebenjob als Kosmetik Beraterin gestartet, da mich neben Gesundheit und Fitness, auch Wellness und Kosmetik schon immer fasziniert hat. Es ist auch durchaus kein Gegensatz zu Fitness und Gesundheit, sondern ein bereicherndes, zusätzliches Thema zum Gesamtpaket: Fitness, Vitalität und Schönheit.

Ich habe nun zu meinem Abnehme - Programm etwas sehr Wichtiges dazu gelernt.
Für den Erfolg beim Abnehmen ist ein ausgewogener Säure-Basen Haushalt des Körpers sehr entscheidend!
Wenn der Körper übersäuert ist, kann ich mich so mit Sport und der richtigen Ernährung abmühen, werde aber trotzdem nicht den Erfolg haben, den ich mir wünsche, da ein übersäuerter Körper die Fettverbrennung blockiert.

Als ich gehört habe, wie sich ein übersäuerter Körper Haushalt anfühlt, wusste ich sofort, dass ich dieses Problem schleunigst angehen muss, um mein Wunschgewicht erreichen zu können.

Die Symptome zeigen sich in Form von Beispielsweise Schmerzen der Gliedmassen, Muskelkrämpfe oder auch Magenbrennen, das vielen nur zu bekannt sein dürfte. Auch das Gefühl von fehlender Energie und ständiger Müdigkeit spricht für einen desharmonischen Säure-Basen Haushalt.

Nun habe ich ein Produkt gefunden, mit dem ich meinen Säure-Basen Haushalt neutralisieren kann.
Es ist sehr wichtig, den Körper mit Mineralien zu neutralisieren, um Fett verbrennen zu können.
Doch auch allgemein für die Gesundheit ist ein ausgeglichener Säure-Basen Haushalt von sehr wichtiger Bedeutung. Der Körper wird allgemein immuner gegen Krankheiten und dies stärkt wiederum das allgemeine Wohlbefinden.

Dann klappt es auch besser mit dem Abnehmen! :-)

Dieses Produkt möchte ich Euch natürlich nicht vorenthalten:




Tag 9

10. März 2016

Mir ist gestern leider ein kleiner, aber feiner Tippfehler unterlaufen :-). 
Mein Bauchumfang war bei Beginn meines Abnehm-Programmes nämlich 94 cm, nicht 92 cm. Das heißt, dass der Umfang sich bis gestern um 6 cm verringert hat seit dem ersten Tag. Toll nicht?

Heute habe ich den Bauchumfang wieder gemessen und habe mit Freude festgestellt, dass er nun 87cm beträgt!

Mein Trainingsprogramm hat am Morgen mit dem 20 Minuten Zumba angefangen.
Mit dem Link unten gelangt Ihr zu: ZUMBA® Fitness 7 DVD Exhilarate + Programmguide

Was mir besonders daran gefällt ist, die 7 DVD's mit unterschiedlichen Trainingsprogrammen, also für Jeden etwas dabei. Mir persönlich reicht das 20 Minuten Programm völlig und es ist trotzdem sehr intensiv.

Am Nachmittag werde ich wieder 40 - 60 Minuten Walken gehen, danach ist mein Bedarf an Sport für heute gedeckt.

Da ich nun endlich den Erfolg meiner Bemühungen sehen kann, klappt es auch mit der Ernährung immer besser. 
Obst, Gemüse und Salat waren schon immer ein wichtiger Bestandteil meiner Ernährung. Und seit Monaten esse ich wieder nur noch  Dinkel/Vollkorn Teigwaren und wenig Brot & Gebäck.

Aber leider schleicht sich immer noch regelmässig eine kleine Sünde in Form von Süssigkeiten ein.
Diese versuche ich nach Möglichkeit weiterhin zu reduzieren, doch ganz verzichten werde ich nicht.

Schließlich soll das Essen immer noch Vergnügen bereiten, finde ich :-)


Tag 8 

09.März 2016


Die letzten Tage war ich pro Tag je 1Stunde Walken/Laufen. Dabei habe ich jeweils meinen blu belt Schwitzgürtel getragen.

Nun kann ich meinen ersten Erfolg verbuchen. Mein Bauchumfang ist von ursprünglich 92 cm, auf 88 cm geschrumpft! :-).

Das zügige, tägliche Marschieren in der Natur kann ich wirklich nur empfehlen, Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass das Laufen an der frischen Luft in der Natur, Glückshormone im Hirn freisetzt und die allgemeine Energie fördert. Es baut Stress ab und macht den Kopf frei. Und das ist noch nicht alles, die lästigen Pfunde verschwinden noch ganz nebenbei, da Kalorien dabei verbrannt werden.

Jeder gute Arzt und ebenso Psychologen empfehlen das Laufen insbesondere Patienten, die zum Beispiel an Depressionen leiden. Sei es Veranlagung oder durch eine Lebenskrise ausgelöst.

Zum blue belt Bauchweg Schwitzgürtel kann ich sagen, dass er mich wirklich überzeugt!
Mein Bauch ist straffer geworden und ich habe tatsächlich keine Rückenschmerzen mehr, seit ich ihn täglich einige Stunden trage, vor allem beim Sport.

Und ein besonderes toller Service dabei ist, beim Kauf eines blu belt Bauchweg Schwitzgürtels, erhält man nach dem Kauf einen Code, den man auf der Webseite eingeben kann um die eigene Stoffwechselanalyse zu ermitteln und einen Trainingsplan.

Das erleichtert mir ungemein meinen Ernährungsplan einzuhalten, da ich nun weiss, welche Nahrungsmittel ich zu mir nehmen und welche ich besser meiden sollte.

Meine Motivation steigt von Tag zu Tag, genauso wie meine Selbstdisziplin! :-)

Tag 3

Wer mein E-book "Fit & Schlank" gelesen hat, weiß, wie schlank ich vor drei Jahren noch war.

Innerhalb eines Jahres habe ich ca. sechzehn Kilo zugenommen. Das erste Mal im Leben bin ich nun mit dem Thema Übergewicht konfrontiert. Und es ist alles andere als einfach, dieses wieder loszuwerden, wie ich festgestellt habe, denn mein Stoffwechsel arbeitet viel zu langsam. Also heißt es wortwörtlich : ran an den Speck, den Stoffwechsel ankurbeln und viel Bewegung!

Leider hat sich an meinem Äußeren in diesen drei Tagen noch nichts geändert. Es ist immer noch der gleiche Bauchumfang von 92 cm. Die Waage lasse ich erst einmal außen vor. Lieber verlasse ich mich auf meine Kleider und den Spiegel.

Beim Sport habe ich mehr Disziplin im Moment bewiesen als bei der Ernährung.

Ich habe nun innerhalb der letzten drei Tage einmal mein 20 Minuten Zumba und einmal das 30 Minuten Wondercore II Training durchgezogen, mehr war zeitlich leider nicht drin.
Freitags ist der Sport leider dank eines Ganztags - Kurses ganz ausgefallen.

Die Ernährung hat zurzeit immer noch mich im Griff, daran muss ich noch arbeiten.
Und diese wird nicht aufgeführt, da sie sich noch nicht zum Empfehlen dient :-)

Aber: So leicht gebe ich mich nicht geschlagen! Aufgeben gibt's nicht! 

                                         Mein 30 Minuten Wondercore II Training vom Mittwoch:

             


Tag 1


Heute ist der erste Tag meines Experiments zum ernsthaften Abnehmen.
Warum erst - oder gerade jetzt?

Grund 1 : Ich habe kürzlich eine SMS erhalten von einer Kollegin. Darin stand:
Ich wünsche Euch alles Gute zu Eurem Baby, das in Kürze kommen soll! Ein Bekannter hat es mir erzählt, der dich, Ida gesehen hat. Ich freue mich sehr für Euch!

Ich habe gedacht, sie habe die SMS an Jemand anderen schicken wollen. Aber nein, sie meinte wirklich mich!!! :-)

Grund 2: Wenn ich in den Spiegel geschaut habe, dachte ich immer, och ist noch nicht soo schlimm.
Das bringe ich schon wieder weg. Obwohl meine Hosen etwas anderes sagten, wenn ich versuchte, mich hineinzuquetschen.

Vor einigen Tagen, habe ich mich seit langem wieder einmal getraut auf die Waage zu stehen und habe fast einen Herzinfarkt bekommen. In einem Jahr habe ich sechzehn Kilo zugenommen!

Und heute fange ich definitiv damit an, ohne Ausreden. Versprochen!
video


Vor ca. zwei Wochen habe ich mir noch einen *blue belt* Schwitzgürtel gekauft, den ich bis zu fünf Stunden pro Tag trage. Es soll helfen Fett zu verbrennen, die Bauchmuskeln zu stärken und als Rückenschutz dienen.
Abgenommen habe ich damit noch nicht (hier hilft nur noch Sport), doch das Bauchgewebe ist straffer geworden und als Rückenschutz hat es auch eine tolle Wirkung. Das kann ich bis jetzt definitiv bestätigen.

Mein Programm für heute sieht so aus:

Ernährung:

Morgens: eine Banane
Abendessen um 17:00Uhr: Omellett mit Apfelmus

Sport:

Wondercore II Training 30 Minuten Programm








Sonntag, 3. Januar 2016

Empfehlung: Fitnessgeräte für zu Hause


Normalerweise bin ich kein großer Freund von Heimgeräten.
Nicht weil ich denke, dass sie untauglich seien, sondern weil die Gefahr besteht, dass man im Fernsehen wieder ein Wundergerät sieht, das eine traumhafte Figur verspricht, dieses sofort haben muss und Wochen oder Monate später, steht es entweder im Keller oder auf dem Dachboden und gerät in Vergessenheit.

Zum Glück habe ich erst ein einziges Gerät, das auf dem Dachboden vor sich hin stäubt, einen Trainings- Bügel um den Bauch zu trainieren.
Mit nur 5 Minuten Training pro Tag und Six-Pack Garantie, war damals die Versprechung in der Werbung. Ich habe keinen Six-Pack bekommen, jedenfalls nicht am Bauch.

Danach kam ein Bauch, Beine & Po Gerät, das ich noch fast neu von einer Kollegin geschenkt bekam. Diese hatte nach wenigen Wochen, bereits die Lust daran verloren und ich ehrlich gesagt auch nachdem ich es ausprobiert hatte. Die Übungen waren happig, so happig, dass ich noch einige Tage nach dem Training wie ein Cowboy  herumlief, der tagelang im Sattel gesessen hatte. Das fand ich nicht so toll. Und es sah sicher auch nicht gerade sexy aus :-).

Also befasste ich mich nicht mehr mit Heimtrainern.
Da ich aber neben meinem Callanetics, das ich einmal pro Woche mache, auch ein bisschen Ausdauersport brauche, mit Betonung auf ein bisschen (nicht länger als max. 30 Minuten pro Tag), stach mir eines Tages doch noch ein Fitnessgerät ins Auge.

Irgendwie lief  gerade Werbung von Mediashop im Fernsehen (wobei die Werbung um einiges besser ist als der Service von Mediashop, dort würde ich auf keinen Fall mehr etwas auf Ratenzahlung kaufen). Jedenfalls wurde in dieser Werbung das Fitnessgerät Wondercore II vorgestellt. Nur 30 Minuten Einsatz pro Tag für ein Ganzkörpertraining? Das hörte sich doch mal gut an!

Und wie viele verschiedene Übungen man mit dem Ding machen konnte, einfach toll!
Zu dem Gerät, gab es noch zusätzlich eine DVD mit Trainingsprogramm und einen drei-Wochen- Ernährungsplan gratis dazu. Ich überlegte nicht lange und bestellte mir das Gerät, was auch kurz darauf von Mediashop geliefert wurde (im Gegensatz zum Einzahlungsschein, den ich erst bekam, nachdem ich mich unzählige Male beim Support gemeldet hatte und schon ein Inkassobüro am Hals hatte, von Mediashop veranlasst wohlbemerkt).
Nach Möglichkeit empfehle ich, das Gerät bei einem anderen Anbieter als Mediashop zu bestellen.




Wondercore II -  Leistungs-Beschreibung:



  • Ihr persönlicher 6 in 1 Muskeltransformator
  • speziell für das weltweit beste Oberkörpertraining entwickelt
  • inkl. der revolutionären "Dual-Widerstandstechnologie"
  • flexibler Leichtlaufsitz + integriertes Rudersystem
  • angenehme Massagerollen an der Rückenlehne


Jedenfalls konnte ich das Gerät erstaunlicherweise ohne Hilfe meines Partners alleine zusammenbauen, was dafür spricht, dass der Zusammenbau wirklich einfach ist.

Dann habe ich mit Anweisung der DVD angefangen, täglich das 30- Minuten-Training zu absolvieren und war begeistert. Für jemand wie mich, der keine Ausdauer und nicht begeisterungsfähig ist für Ausdauersport, genau das Richtige!
Es ist leicht zum mitmachen, man kommt ganz schön ins Schwitzen und Ergebnisse sind nach wenigen Trainingseinheiten zu sehen. Und es dauert genau so lange wie meine Ausdauer bereit ist, mitzumachen. Ich bevorzuge nun mal den ruhigen Sport, was nicht heißen muss, das dieser weniger effektiv ist, aber sicher Gelenke schonender als die meisten Ausdauer Sportarten.

Übrigens, neben einer schönen, aber auch bequemen Sportbekleidung, ist für mich ein Sport-BH sehr wichtig. Hier habe ich mit dem NIKE Damen BH New Pro gute Erfahrungen gemacht, da er angenehm zu tragen ist und ein Trockenheitgefühl bleibt während des Trainings, da der Schweiß nach aussen transportiert wird. Was bei normalen BHs  nicht der Fall ist.

Zusammen mit dem Ernährungsplan kann das Werbeversprechen eingehalten werden!
Trotzdem würde ich jedem empfehlen der nicht kerngesund ist, zuerst mit dem Arzt zu sprechen, bevor man ein neues Trainingsprogramm beginnt. Bei jedem Training, das nicht speziell langsam und Gelenk schonend durchgeführt wird, besteht ein Risiko, dass Gesundheitsschäden entstehen können. Oder das Training nicht für Jedermann/frau geeignet ist.

Sonntag, 13. Dezember 2015

Fitness für Körper, Geist und Seele - persönliche Erfahrungen und Tipps


Meine  Erfahrungen in diesem E-book




Mit 24 Jahren habe ich angefangen Sport zu treiben, nicht weil ich Übergewicht hatte, sondern weil ich fit sein und meinen Körper formen wollte. Ich wollte einen straffen Körper, da ich öfters gesehen hatte, dass auch junge und schlanke Frauen von Cellulite nicht verschont bleiben.

Drei Jahre lang habe ich verschiedene Sportarten betrieben, ohne dass sich der gewünschte Effekt eingestellt hätte. Ich ging zwei mal die Woche schwimmen, versuchte es mit Aerobic, machte verschiedene Gymnastikübungen zu hause und ging sehr viel und gerne tanzen. Doch ich war nicht wirklich zufrieden mit meiner Figur. Auch hatte ich das Gefühl, noch nicht die richtige Sportart gefunden zu haben.

Und ich ass alles, was mir schmeckte, ohne auf Kalorien zu achten. Essen war für mich schon immer eine Leidenschaft. Hungerdiäten kamen für mich nie in Frage, nicht einmal der Figur zu liebe. Mit Mitte zwanzig war das auch noch nicht so tragisch, da ich 1-2Kilo mehr, sehr schnell wieder loswurde. 


Was auch nicht unbedingt zu meinen Stärken gehörte, war Durchhaltevermögen. Ich konnte mich schnell für Neues begeistern, doch genauso schnell war jeweils meine Begeisterung verflogen und ich wandte mich wieder Neuem zu.

Doch mit 27 Jahren entdeckte ich ein Training, das mich vom ersten Moment an faszinierte und mich auch heute, über zwanzig Jahre später, noch genauso begeistert. Dieser Sportart bin ich bis heute treu geblieben, denn mit diesem Training habe ich mein Ziel, meine Traumfigur, erreicht. Die schöne Nebenwirkung war außerdem, dass auch gleichzeitig mein Durchhaltevermögen und mein Wille mit trainiert wurden.

Das Training, das ich in meinem Buch beschreibe, hat mein Leben positiv auf den Kopf gestellt. Da ich zwei Jahre lang auch andere Menschen, Frauen wie Männer, trainiert habe, konnte ich zusehen, wie sich auch ihr Körper zu einer tollen Figur veränderte. Das bestätigte mich darin, dass ich es erstens richtig weitergab und zweitens, dass es genauso bei anderen Menschen wirkte. Ich kann es wirklich von Herzen weiterempfehlen. Mehr Infos dazu findest Du in meinem E-book. Ich würde mich freuen, Dein Feedback darüber zu hören, solltest Du Dich für mein persönliches Erfolgsrezept entscheiden.




Training für die Seele 

 Ein Buch das Leben verändert



“Der Pfad des friedvollen Kriegers”, war das erste Buch, das ich von Dan Millman gelesen habe. Ich habe es nicht nur einmal gelesen, sondern mindestens drei Mal. Mittlerweile habe ich alle Bücher von diesem fantastischen Autor gelesen. Dan Millman war in seiner Jugend einer der besten Kunstturner Amerikas, Sportlehrer und hat später als Autor mehr als ein Dutzend Selbsthilfebücher, teilweise Autobiografien seines Lebens, veröffentlicht.

In seinen Werken geht es um sehr wichtige Themen für uns alle wie: Lebensziele finden, Geld, Erfolg und Misserfolg, Liebe und Bindung. In einer Mischung aus Humor, Lebensweisheit und Fantasie, fesseln seine Bücher den Leser vom ersten Augenblick an. 

Mir persönlich haben seine Bücher über mehr als eine Lebenskrise hinweg geholfen. Meine Weltanschauung hat sich verändert und vieles, das vorher aussichtslos und trübe schien, wurde plötzlich heller und leichter. Nichts schien mehr unmöglich und vieles im Leben erhielt einen neuen Sinn. Alle unsere Erfahrungen ergeben durch diese Bücher einen Sinn und verlieren vieles, was uns Angst macht und lähmt.

Doch ich muss auch zugeben, dass es nicht leicht ist, seine Werke und die Gefühle, die beim Lesen ausgelöst werden, wiederzugeben. Diese Erfahrung muss jeder Leser selber machen.


Ich  werde versuchen,  im Groben zu beschreiben, was ich aus seinen Büchern gelernt habe:


Wir möchten schlank, fit und erfolgreich sein. Das natürliche, menschliche Streben nach Anerkennung, das jeder Mensch braucht. Also trainieren wir unseren Körper, stellen unsere Ernährung um, bilden uns weiter um beruflich erfolgreich zu werden. Pflegen nach Möglichkeit einen gossen Bekanntenkreis, erfüllen uns materielle Wünsche, hetzen von einem Termin zum anderen und sind, dank moderner Mittel und Technologien, immer erreichbar. 

Wir stehen nie still, sind immer in Bewegung, vernetzen uns mit allen möglichen sozialen Netzwerken, denn das ist chic und wer weiß, vielleicht ist jemand dabei, der einem nützlich sein kann. Ja, das ist das Leben heute. Die Welt dreht sich immer schneller, die globalen Netzwerke bieten schier unendliche Möglichkeiten, beruflich weiterzukommen, Geld und noch mehr Geld zu verdienen, das Internet hat praktisch auf alle Fragen Antworten und man muss keinen Fuß mehr vor die Türe setzen um zu shoppen, oder sich Essen zu bestellen, oder Kontakte zu pflegen. Im Prinzip reicht es, den ganzen Tag vor dem PC zu sitzen um die meisten, für uns vermeintlich wichtigen Dinge zu erledigen.

Doch vergessen wir zu leicht etwas sehr Wesentliches, ich würde behaupten eines der wichtigsten Dinge überhaupt: nicht nur unseren Körper sollten wir trainieren und fit halten, sondern auch unsere Seele. Diese wird in dem ganzen Trubel der Schnelllebigkeit meist vernachlässigt, bis sie sich nicht länger unterdrücken lässt und sich mit aller Macht anfängt zu wehren. Zum Beispiel in Form von Krankheit, physischer oder psychischer Natur.

Das kann sich in Form leichterer Krankheiten zeigen, die ein Warnschuss sein sollten wie zum Beispiel Erkältungen. Erkältungskrankheit ist meist ein Zeichen, dass etwas zu viel geworden ist. Überforderung in einer Situation. Dies sind aber Krankheiten, die wir noch gut in den Griff bekommen können mit etwas Schonung, Medikamenten und Schlaf.

Beachten wir aber weiterhin solche Warnzeichen nicht, kann es zu Schlimmerem kommen, wie Krebs oder Burnout.
Burnout ist nichts anderes als völlig ausgebrannt zu sein, die Batterie ist leer, Körper und Geist können nicht mehr weitermachen.

Deshalb nützt es nichts, wenn wir "nur" den Körper in Form bringen und denken, dass viele Probleme dadurch gelöst werden und man endlich die Anerkennung von außen bekommt, die man sich wünscht.
Es heisst nicht umsonst; Schönheit kommt von innen!

Das heisst nichts anderes als man mit sich und der Welt im reinen ist. Jeder Mensch ist selbst dafür verantwortlich für seinen Körper, seinen Geist und seine Seele zu sorgen. Wir alleine sind dafür verantwortlich, ob wir glücklich sind, zufrieden und heiter. Und je zufriedener wir mit uns selbst und dem Leben sind, desto mehr strahlen wir das nach aussen.

Wie oft ist Dir ein Mensch begegnet, der Dich alleine durch seine Ausstrahlung fasziniert hat? Du hattest das Gefühl, wenn dieser Mensch einen Raum betrat, wurde der Raum durch seine Präsenz ausgefüllt. Oder Du hast einen Menschen kennen gelernt, der Dir auf der ersten Blick unscheinbar erschien und dann fing er an zu lächeln, und zwar ehrlich und tief von innen kommend. Plötzlich fandest du diesen Menschen schön oder attraktiv anzusehen. Das ist das, was einen Menschen wirklich ausmacht, sein Inneres. Seine Seele!

Sein Äußeres ist nur die Hülle, die uns auf den ersten Blick anzieht. Doch leider legen zu viele Menschen genau hier zu viel Wert darauf. Sie haben das Gefühl, wenn sie nicht äußerlich toll aussehen, werden sie nicht wahrgenommen oder haben keinen Erfolg beim anderen Geschlecht. Doch das ist Unsinn!

Wie oft habe ich Menschen kennen gelernt, die ein schöneres Äußeres hatten, und ich gebe zu, dass auch ich gerne Schönes ansehe, sei es Menschen, Tiere, Pflanzen usw.

Doch wenn ein schöner Mensch eine weniger schöne Seele hat, verliert er auch sehr schnell seine äußere Attraktivität.

Es gibt noch eine Redewendung, die genau den Nagel auf den Kopf trifft: So wie wir uns selbst sehen, so sieht uns die Welt!

Es ist ok und auch richtig, wenn wir unser Äußeres pflegen. Wenn wir uns gesund ernähren und Sport treiben um schlank und fit zu werden. Doch genauso, sollten wir auch unser Inneres pflegen, denn das ist das wirkliche Geheimnis des Erfolges.

Auch wenn ich ehrlich zugeben muss, dass ich als Kind zum letzten Mal die Bibel gelesen habe, gibt es doch Dinge die darin stehen und einfach Tatsache sind.

Missgunst und Neid sind keine guten Voraussetzungen für Zufriedenheit oder Glücklichsein.
Also, warum sich nicht einfach mitfreuen, wenn anderen Menschen Gutes widerfährt?
Ich frage mich auch immer wieder, was haben Menschen davon, wenn sie andere belügen, betrügen, bei der Arbeit mobben und schikanieren?

Auch das können weder glückliche noch zufriedene Menschen sein. Und schon gar nicht selbstbewusste Menschen. Denn diese haben das alles gar nicht nötig. Ein mit sich zufriedener Mensch, gönnt auch anderen Menschen ihr Glück.

Geschenke zu erhalten ist zwar ganz schön, vor allem wenn sie von Herzen kommen, doch ist es nicht noch viel schöner etwas zu schenken und die Freude auf dem Gesicht des Beschenkten zu sehen?

Wann hast Du das letzte Mal ganz bewusst die Welt um Dich herum wahrgenommen? Nicht einfach nur angeschaut, sondern richtig wahrgenommen. Die bunten Blätter im Herbst an den Bäumen gesehen, durch das Laub gewandert und das Rascheln der Blätter wahrgenommen.

Eine gute Übung dazu ist auch die Augen zu schließen und sich ganz bewusst die Gefühle und Wahrnehmungen als Kind wieder aufleben zu lassen. Wie wir durch Sommerwiesen gelaufen sind, oder einen Baum umarmt haben. Am morgen früh die Vögel zwitschern hörten.

Versuche es einmal! Setze Dich ganz alleine auf eine Bank oder auf eine Wiese in der Natur, schließe die Augen und höre einfach zu. Versuche einmal, einen Tag mit dir ganz alleine zu sein ohne ein Wunder zu erwarten. Denn es kann sein, dass du das Gefühl hast, es passiert ja gar nichts, aber wenn du dich darauf einlässt, wirst du sehr wohl ein Wunder spüren.






Info zu weiteren Ratgebern:

Bücher zum Abnehmen und Ernährungsumstellung findest du hier :Abnehmen ohne Hunger - 12 tägiger Ernährungsplan
Oder im E-book "einfach schlank werden" speziell für die Fettverbrennung:Einfach schlank werden

Dienstag, 24. November 2015

Fit und schlank in 60 Tagen - das revolutionäre Programm


Übergewicht passt nicht nur schlecht ins westliche Schönheitsideal. Darüber hinaus verbergen die überflüssigen Fettpolster gesundheitliche Gefahren. 

Deswegen ist es ratsam, sein Gewicht zu reduzieren, sobald die Waage etwas zu weit ausschlägt. Wer einige Tipps und Tricks beachtet, kann einfach Fett abbauen.

Wichtig sind dabei nicht nur Dinge, die beachtet werden sollten, sondern auch solche, die lieber keine Anwendung finden.

Fünf Fehler, die Du unbedingt vermeiden solltest:


 1. Zu wenig essen

Diäten verlangen oft eine Kalorienaufnahme, die unter dem Grundumsatz liegt. Bei dem Grundumsatz handelt es sich um die notwendige Energie, um die Körperfunktionen aufrecht zu erhalten: So laufen Herzschlag und Atmung optimal ab. Wird dem Organismus diese Energie verwehrt, greift er nicht automatisch auf die unliebsamen Fettablagerungen zurück.

Stattdessen wird der Stoffwechsel runtergefahren und auf Sparflamme gestellt. Auf diese Weise schützt sich der Organismus selber, in der Vermutung, sich in einer Hungerepisode zu befinden. Zum einen kommt es zu keiner weiteren Gewichtsabnahme mehr, zum anderen schlägt der Zeiger der Waage schnell aus, sobald in einem solchen Zustand wieder mehr gegessen wird. 

Schließlich möchte der Körper so viel wie möglich von der Energie speichern, um die vermeintliche Nahrungsmittelknappheit lebendig zu überstehen. Deswegen ist es nicht ratsam, zu wenig zu essen. Am besten liegt die aufgenommene Energie niemals unterhalb des Grundumsatzes. Dieser lässt sich mit verschiedenen Rechenwegen einfach einschätzen.

 2. Die Flüssigkeitszufuhr nicht beachten

Der menschliche Organismus besteht zu einem großen Teil aus Wasser. Deswegen ist es wichtig, täglich ausreichend zu trinken. Auf diese Weise werden schädliche Substanzen ausgespült, das Immunsystem und die Gesundheit generell verbessert.

Das Wasser führt zu einer strahlenden Haut. Darüber hinaus kann es Hungergefühle dämpfen, zum Beispiel indem vor jeder Mahlzeit ein großes Glas Wasser getrunken wird. Manchmal verwechseln Menschen Hunger mit Durst. Hier kann die Flüssigkeit schnell zu einer Linderung des Hungergefühls führen.

 3. Sich falsch ernähren

Heutzutage schmeißen nicht nur jede Menge vermeintliche Ernährungsexperten mit den verschiedensten Theorien zu Gesundheit und Abnahme um sich. Es werden auch immer mehr Nahrungsmittel auf den Markt gebracht, welche die Gewichtsreduktion unterstützen sollen. Ein kritischer Umgang kann dabei helfen sich in dem Dschungel zurecht zu finden. Zunächst ist es wichtig, dass die Verpackung des Produktes untersucht wird. 

Oftmals werben Hersteller mit einem geringen Fettanteil. Um diesen geschmacklich auszugleichen, landet dafür jede Menge Zucker im Joghurt. Ein Blick auf die Nährwerttabelle gibt Auskunft über die Energie, mit der das Produkt uns versorgt. Weiterhin kann es nicht schaden, die Inhaltsstoffe im Auge zu behalten.

Viele Zusatzstoffe wie Aromen und Geschmacksverstärker bergen manchmal die Gefahr, dass falsche Signale ans Gehirn gesendet werden und das Sättigungsgefühl zum Beispiel erst verpätet eintritt. Im Rahmen der Ernährungsweise sollten Diäten außen vor gelassen werden. Viel besser eignet sich ein abwechslungsreicher Speiseplan mit viel Obst und Gemüse. Je mehr selbst gekocht wird, desto besser können versteckte Inhaltsstoffe und übermäßige Mengen an Zucker oder Fett vermieden werden.

 4. Zu wenig Bewegung

Durch unseren heutigen Lebensstil besteht unser Alltag häufig auf ruhenden Tätigkeiten. Dabei braucht der menschliche Körper Sport. Sport bringt das Immunsystem ins Schwung, verbessert die Konzentrationsfähigkeit und sorgt für gute Laune. 

Darüber hinaus kann die Bewegung das Selbstbild verbessern und zu einem erhöhten Wohlbefinden beitragen. Sport verbrennt nicht nur Kalorien, die bei der Abnahme helfen, das Training hat ein weitaus größeres Potential. Bestehender Stress verdampft mit jedem Schweißtropfen mehr, die Körperhaltung und Koordination wird geschult. 

Werden Sport, eine gesunde Ernährung, Entspannung und eine innere Zufriedenheit kombiniert, ergibt sich ein positives Körpergefühl. Wer genügend Selbstvertrauen und Selbstliebe hat, strahlt diese nach außen aus und signalisiert eine bestimmte Attraktivität. Auf diese Weise lässt sich in der Regel ein besseres Selbstbild kreieren, welches wiederum in mehr Glück im Leben resultiert und aufzeigt, dass ein spezifisches Idealgewicht keine Voraussetzung für Erfüllung ist.

 5. Sich nicht selber lieben


Ganz egal, in welchem Körper man steckt. Egal, ob dieser nur wenige Pfunde zu viel mit sich rumträgt oder der BMI in einem höheren Bereich liegt. Egal, ob die Fettröllchen den Bauch, Po oder die Beine umgeben. Egal, ob irgendwelche Körperteile nicht die gewünschte Kontur haben, die Haare stumpf und trocken oder die Nase überdurchschnittlich groß ist. 

Es sollte niemals vergessen werden, dass der Körper das individuelle Zuhause der Seele ist und jeder Mensch seine eigene Schönheit aufweist. Meistens resultiert übermäßige Selbstkritik aus Schönheitsidealen, die von den Medien verbreitet werden. Welche Korrekturen durch Computerprogramme noch vorgenommen werden, bleibt dem Konsumenten verwährt. 

Damit basiert das Streben nach einer bestimmten Erscheinung auf einem real kaum existierenden Ideal. Ein solches Bewusstsein sollte auch während der Abnahme niemals in Vergessenheit geraten. Nur wer innerlich zufrieden ist und sich selbst liebt, wird dauerhaften Erfolg auf verschiedenen Ebenen finden. Übergewicht sollte nicht aus Selbsthass sondern aus Liebe zu seinem eigenen Körper abgebaut werden.

Eine ausgewogene Balance aus Selbstliebe, Sport und gutem Essen sowie eine positive Einstellung zum eigenen Körper ist nicht unbedingt von Natur aus gegeben. Die gute Nachricht ist jedoch, dass sie sich mit etwas Übung erreichen lässt.Ich habe dazu ein Video gefunden, das mit einem einfachen Programm den Teil des Gehirns, das für die automatische Fettverbrennung verantwortlich ist, aktiviert. Dazu braucht es nur wenige Minuten pro Tag, und Du kannst es überall anwenden, sei es im Büro, unterwegs oder zuhause. Für mehr Infos zu dem Programm klicke hier

Info:
In meinem nächsten Post werde ich Dir meine eigene Geschichte zu einem Sportprogramm erzählen, das mich so begeistert hat, dass ich es heute, nach über zwanzig Jahren immer noch ausübe. Es hat für mich bis heute nichts von seiner Faszination verloren!

Gerne darfst Du mich kontaktieren :-)
Bei Fragen zum Thema Fitness oder Abnehmen kannst Du mich jederzeit über das Kontaktformular erreichen. Ich werde Dir danach (in der Regel) innert 24 Stunden antworten. 
Oder hast Du eigene Tipps zum Thema, die Du gerne über meine Seite veröffentlichen möchtest? Dann schreibe mir einfach und ich werde die Tipps prüfen ob sie zu meiner Seite passen und danach auf meinem Blog veröffentlichen. Vielen Dank.

Herzlichst 
Ida